Karotis-Revaskularisation (10/2)

Zur Karotis-Revaskularisation kommen zwei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz.

  • Karotis-Rekonstruktion, bei der die Ablagerungen „offen-operativ“ aus dem Blutgefäß entfernt werden.
  • Alternativ kann das Gefäß auch durch einen Ballonkatheter („kathetergestützt“) aufgeweitet und mittels eines eingesetzten Drahtgeflechts (Gittergerüst, Stent) behandelt werden. Das Verfahren wird seit dem 01.01.2012 in die Qualitätssicherung einbezogen und es erfolgte die Umbenennung von „Karotis-Rekonstruktion“ in „Karotis-Revaskularisation“.


Wesentliche Eckpunkte der Dokumentation zur Qualitätssicherung ist die richtige Indikationsstellung bei Karotisstenose – mit oder ohne Beschwerden (symptomatisch/asymptomatisch) – sowie Schlaganfälle und Tod im zeitlichen Umfeld des Eingriffs (periprozedural).

Bundesauswertungen/Indikatorenbeschreibungen

Auf der Homepage des IQTIG finden Sie die aktuellen Bundesauswertung für alle bundesweiten Krankenhäuser und eine ausführliche Indikatorenbeschreibung.

Hinweise zu Spezifikationsanpassungen für das Erfassungsjahr 2019

Hier wurden die Plausibilisierungsregeln von einzelnen Datenfeldern im Leistungsbereich 10/2 - Karotis-Revaskularisation umgestellt. Es wurde festgelegt, dass das Datenfeld ZEITEREIGOP („Zeitraum letztes Ereignis, das auf die Stenose an der rechten Karotis zurückzuführen ist, bis zum ersten Eingriff an dieser Seite während dieses Aufenthaltes“) und das Datenfeld ZEITEREIGOPLINKS („Zeitraum letztes Ereignis, das auf die Stenose an der linken Karotis zurückzuführen ist, bis zum ersten Eingriff an dieser Seite während dieses Aufenthaltes“) jeweils nur dann ausfüllbar ist, wenn vor der Prozedur ein Schlaganfall (unabhängig von einer Seitenlokalisation) auftrat (VORPROZSCHLAG = 1 oder 2) und gleichzeitig eine symptomatische Läsion (cerebrale oder okuläre Symptomatik, die mit der Läsion assoziiert ist) vorlag (ASYMPCAROTIS = 2 oder ASYMPCAROTISLINKS = 2). Des Weiteren ist die Wertebereichsuntergrenze für die Datenfelder ZEITEREIGOP und ZEITEREIGOPLINKS auf „>= 1 Tag“ gesetzt worden, so dass bei Vorliegen eines akuten Schlaganfalles, der < 24 Stunden vor der Prozedur auftrat, derzeit kein adäquater Wert (z.B. 0 Tage oder x Stunden) angegeben werden kann. Um den Dokumentationsbogen des laufenden Erfassungsjahres dennoch abschließen zu können, bitten wir bei Vorliegen entsprechender Fälle hilfsweise den Wert „1“ anzugeben.

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Peter Hermanek
Telefon: 089 211590-10
E-Mail: orthochir@baq-bayern.de

Datenerhebung 2019

Datenerhebung 2018