QS NET

Das QS-Verfahren „Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen“(QS NET) wird als viertes im Rahmen der Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL) geregeltes Verfahren am 01.01.2020 starten.

Mit dem neuen QS-Verfahren QS NET werden ab dem 01.01.2020 die sektorspezifischen QS-Verfahren Nierentransplantation und Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation im Sinne eines sektorenübergreifenden QS-Verfahrens weiterentwickelt und um Indikatoren zur Qualität der Dialyse sowie um zusätzliche Datengrundlagen ergänzt. Bisher ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit chronischem Nierenversagen durch die QSD-Richtlinie im ambulanten Bereich (Dialysebehandlung) und durch zwei in der Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-Richtlinie) festgelegte Verfahren im stationären Sektor (Nierentransplantation sowie Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation) erfolgt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 22.11.2019 ein "Merkblatt zur qualifizierten Patienteninformation" gemäß § 299 Absatz 1 Satz 4 Nr. 3 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) zum Verfahren 4 Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen (QS NET) veröffentlicht. Patientinnen und Patienten wird darin insbesondere mitgeteilt, dass im Verfahren QS NET unter Beachtung strengster Datenschutz- und Datensicherheitsmaßnahmen zu mehreren Zeitpunkten Behandlungsdaten erhoben, zusammengeführt und ausgewertet werden.

Die Datenannahmestelle für Behandlungsfälle zur teilstationären Dialyse sowie Nieren- und Pankreas-(Nieren-)transplantation ist für Krankenhäuser in Bayern die BAQ.

Ansprechpartner

Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung in Bayern
Telefon: 089 211590-16
E-Mail: geschaeftsstelle@lag-by.de

Datenerhebung 2020