DeQS-RL: Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 19.07.2018 die neue "Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL)" beschlossen, unter deren Dach die bestehenden datengestützten Verfahren zur sektorspezifischen und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung der medizinischen Versorgung gebündelt werden können. Die Richtlinie ist zum 01.01.2019 in Kraft getreten.

Die QS-Verfahren Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie (Verfahren 1), Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen (Verfahren 2) und Cholezystektomie (Verfahren 3) sind zum 01.01.2019 in Kraft getreten.

Das QS-Verfahren „Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen“(QS NET) wird als viertes Verfahren im Rahmen der Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL) zum 01.01.2020 starten.

Darüber hinaus ist vorgesehen, sukzessive die bereits in der Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung geregelten Qualitätssicherungsverfahren wie auch die seit vielen Jahren etablierten sektorspezifischen Verfahren zur Qualitätssicherung in Krankenhäusern schrittweise unter der neuen Rahmenrichtlinie weiterzuführen.