DeQS-RL: Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 19.07.2018 die neue "Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL)" beschlossen, unter deren Dach die bestehenden datengestützten Verfahren zur sektorspezifischen und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung der medizinischen Versorgung gebündelt werden können. Die Richtlinie ist zum 01.01.2019 in Kraft getreten.
Die aktuelle Fassung der Richtlinie finden Sie auf der Homepage des G-BA.

Die QS-Verfahren Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie (Verfahren 1), Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen (Verfahren 2) und Cholezystektomie (Verfahren 3) sind zum 01.01.2019 in Kraft getreten.

Das QS-Verfahren „Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen“(QS NET) ist als viertes Verfahren im Rahmen der Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL) zum 01.01.2020 gestartet.

Darüber hinaus ist vorgesehen auch die seit vielen Jahren etablierten sektorspezifischen Verfahren zur Qualitätssicherung (QS-Verfahren der QSKH-RL) in Krankenhäusern ab 01.01.2021 in die neue Rahmenrichtlinie zu überführen.