Strukturierter Dialog

Gesetzliche Grundlage ist die Richtlinien über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL) und zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (Qesü-RL) des Gemeinsamen Bundesauschusses (G-BA). Ziel des Strukturierten Dialoges ist die Analyse und Bewertung von rechnerisch auffälligen Ergebnissen der Qualitätsindikatoren, sowie die Einleitung von Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen, -Prozesse und -Ergebnisse.

Mit den Jahresauswertungen erhalten die Krankenhäuser die Ergebnisse der Qualitätsindikatoren. Die Darstellung von Jahresverläufen, der Vergleich mit allen bayerischen Krankenhäusern und die Auflistung von Vorgangsnummern ermöglichen den Krankenhäusern eine interne Analyse ihrer Ergebnisse.

Rechnerisch auffällige Ergebnisse (das Ergebnis für den Qualitätsindikator weicht von dem festgelegten Referenzbereich ab)werden den zuständigen Fachkommissionen vorgestellt und der Strukturierte Dialog mit den Krankenhäusern eingeleitet. Die Fachkommissionen legen hierbei fest, zu welchen Ergebnissen Hinweise zur klinikinternen Analyse gegeben werden oder ob eine schriftliche Stellungnahme von der Klinik angefordert wird. Die Stellungnahmen werden von den Fachkommissionen nach einem durch den G-BA festgelegten bundeseinheitlichen Bewertungsschema bewertet und das Ergebnis den Kliniken mitgeteilt. Darüber hinaus können Begehungen der Klinik vor Ort oder die Einladung zu Beratungsgesprächen in die BAQ erfolgen. In der Regel werden hierbei Zielvereinbarungen geschlossen. In seltenen Fällen persistierender Auffälligkeiten wird die Identität der betreffenden Klinik im Kuratorium offengelegt.

 

 Strukturierter_Dialog

 

Ansprechpartner

Mario Callies
Telefon: 089 211590-14
E-Mail: callies@baq-bayern.de

Bewertungsschema

Durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegtes bundeseinheitliches Bewertungsschema: