Kardiologie

In den kardiologischen Qualitätssicherungsprogrammen werden Daten zur Implantation, Aggregatwechsel und Revision/Systemwechsel/Explantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren sowie diagnostischen und therapeutischen Linksherzkatheter-Untersuchungen erfasst.

  • Herzschrittmacher/Defibrillatoren (09/1 - 09/6)

    Seit dem Jahr 2000 werden alle stationär durchgeführten Herzschrittmacherimplantationen, Revision/Systemwechsel/Explantation sowie Aggregatwechseloperationen in einem bundesweit einheitlichen Qualitätssicherungsprojekt erfasst und bewertet. Seit dem 01.01.2010 werden die o.g. Bereiche durch die entsprechenden Module zu implantierbaren Defibrillatoren ergänzt. Die teilnehmenden Klinken können mittels regelmäßig aktualisierter Auswertungen der BAQ die Ergebnisse der eigenen Institution im Benchmark-Vergleich mit anderen Kliniken in Bayern bewerten. Entsprechende Qualitätsindikatoren zu Indikationsstellung, Systemwahl, Eingriffsdauer, Durchleuchtungszeit, perioperativen Komplikationen, intraoperativen Messergebnissen und der Letalität stehen zur Analyse der Ergebnisse zur Verfügung.

    Die zum Zweck der Qualitätssicherung erhobenen Daten erfüllen zusätzlich die Funktion eines Herzschrittmacher- bzw. Defibrillatorregisters (www.pacemaker-register.de), in denen jährlich die Versorgungssituation in Deutschland dargestellt wird.

    Die externe Qualitätssicherung für die Herzschrittmachertherapie umfasst derzeit nur den stationären Bereich. Ab dem Erfassungsjahr 2015 ist die Einführung eines stationären Follow-up vorgesehen. Hierfür wurde im Dokumentationsbogen ein Datenfeld zur Erfassung von Patientenidentifizieren Daten (PID) geschaffen.

  • Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie (PCI)

    In dem Leistungsbereich werden sowohl diagnostische Herzkatheteruntersuchungen als auch therapeutische Katheterinterventionen erfasst. Es werden Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung, zur Erfolgsrate bei Interventionen, zum Outcome, gemessen anhand der Häufigkeit intra-und postprozeduraler Komplikationen sowie zur Strahlenbelastung und zum Kontrastmittelverbrauch erhoben.

Ansprechpartner

Dr. Hildegard Seidl 
Telefon: 089 211590-23
E-Mail: seidl@baq-bayern.de