Aufgaben

Grundsätzliches Ziel der externen Qualitätssicherung ist die Unterstützung der auf unterschiedlich hohem Niveau stehenden internen Qualitätssicherung in den einzelnen Krankenhäusern.

Die externe Qualitätssicherung dient einerseits der Dokumentation der eigenen Leistung, andererseits der Behebung von Struktur- und Ergebnisdefiziten. Der zeitliche, personelle und organisatorische Aufwand muss den Erfordernissen entsprechen. Er muss sich dabei realitätsbezogen auch an der Machbarkeit infolge beschränkter finanzieller Ressourcen orientieren. Angesichts der Vorgaben des Gesetzgebers werden sich aufgrund des zunehmenden Stellenwertes der Qualitätssicherung, auch in der öffentlichen und politischen Diskussion, kaum Krankenhäuser der Teilnahme an externen Qualitätssicherungsmaßnahmen verschließen können. Externe Qualitätssicherungsmaßnahmen können hierbei auch Hilfestellung bei ungerechtfertigter Kritik leisten.

Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zur externen Qualitätssicherung gemäß SGB V § 112 und § 137.